COR

COR

Im Jahr 1954 begann der Möbelhersteller Helmut Lübke in Rheda-Wiedenbrück unter Beteiligung des Fürsten zu Bentheim-Tecklenburg Polstermöbel zu produzieren. Als Markenname wurde COR (lateinisch Herz) gewählt, da im Wappen des Fürsten drei Herzen zu sehen sind. Das Produktprogramm von COR Sitzmöbel ist vor allem auf Sitz- und Polstermöbel ausgerichtet.

1963 entwickelte der Designer und Architekt Friedrich-Wilhelm Möller zusammen mit COR ein neuartiges Sofa-Konzept unter dem Namen "Conseta" (lateinisch: con sedere = zusammensitzen). Nach der Präsentation auf der Internationalen Möbelmesse in Köln 1964 wurde es von COR auf den Markt gebracht und wird bis heute (2013) gebaut. Die zurückhaltende Gestaltung in gradlinig und strenger Form mit minimal gewölbten Sitzpolstern bestimmt seinen Gesamteindruck. Das Besondere daran ist das Modulsystem, das zu einer Vielzahl von Sitzgruppen verkettet werden kann. "Conseta" gilt als Design-Klassiker.

Im Jahr 1969 begann das Unternehmen mit dem Designer Peter Maly zu kooperieren. Er entwickelte unter anderem die Sitzmöbelgruppe "Trinom", 1984 den Sessel "Zyklus" und 1998 den Sessel "Ciro". Luigi Colani entwarf 1970 das Sitzmöbelmodell "Orbis". Im Jahr 1972 wurde von der Schweizer Designwerkstatt team form ag die Sitzlandschaft "Trio" entworfen. Die sehr erfolgreiche Wohnlandschaft ging im Jahr 1994 in eine zweite Auflage. Hartmut Esslinger und sein Team von Frog design schufen im Jahr 1989 das Schreibtischsystem "COR project". 1994 schuf Simon Desanta den faltbaren Freischwinger "Faltschwinger" für COR, der aufgrund seiner Handlichkeit und Form mehrfach ausgezeichnet wurde. Rolf Heide entwarf 1999 den Tisch "Campa".

Seit Mai 2013 ist COR exklusiver Innenausstatter des Kreuzfahrtschiffes MS Europa 2.